Worum geht es im Schutzengelprojekt?

Das Präventionsprojekt hat das Ziel Jugendliche und junge Erwachsene für Verkehrssicherheit und Zivilcourage zu sensibilisieren und motivieren.

16-24 Jährige sollen in ihrem Umfeld auf einander Acht geben und sich für sicheres Verhalten im Straßenverkehr einsetzen, um gefährliche Situationen möglichst zu vermeiden. So soll es zu weniger schwere Verkehrsunfälle mit jungen Menschen kommen. Gleichaltrige haben in der Jugendphase besonders viel Einfluss aufeinander. Dieser soll positiv genutzt werden.

In Qualis (Fortbilungen) rund um die Themen Verkehrssicherheit, Persönlichkeitsstärkung und Lebensrettung, gibt es Tipps und Übungen, die bei der praktischen Umsetzung helfen können. Hierzu zählen z.B. Erste-Hilfe-Kurse, PKW-Sicherheitstrainings, ein Selbstbehauptungskurs, Schutzengel-Wochenenden, sowie verschiedene Seminare in den Schulen.

Je nach Anzahl und Intensität der besuchten Qualis werden Mitgliedsjahre angerechnet. Schutzengel bekommen einen mit dem Gültigkeitsjahr versehenen Ausweis. Ein erster - auf ein Kalenderjahr begrenzter - Schutzengelausweis ist über die einfache Online-Anmeldung erhältlich. Anschließend kann der Ausweis nur durch die Teilnahme an Qualis erneut ausgestellt werden. Die Teilnahme ist freiwillig.

Viele Geschäfte, Kinos, Hallenbäder, Restaurants, sowie viele weitere Unterstützer in den beiden Landkreisen honorieren die Teilnahme am Schutzengelprojekt, indem sie bei Vorlage des gültigen Schutzengelausweises Rabatte oder Extras gewähren. Somit lohnt es sich die ein oder andere Quali zu besuchen.

 

 

Zielgruppe = Risikogruppe?

Das Projekt richtet sich an alle 16 bis 24 Jährigen aus den Landkreisen Cloppenburg und Vechta.

Warum?
In diesem Alter sind Menschen, gegenüber anderen Altergruppen, besonders gefährdet bei schweren Verkerhsunfällen verletzt oder getötet zu werden. Das zeigt die Unfallstatistik. Gründe hierfür sind z.B. Raserei, Imponiergehabe, Unerfahrenheit, Ablenkung, Alkohol und Drogen im Straßenverkehr, Gruppenzwänge oder Selbstüberschätzung.

Freunde und Gleichaltrige haben in dieser Lebensphase besonders viel Einfluss auf das Verhalten der Einzelnen. Der Einfluss der Eltern z.B. tritt eher in den Hintergrund. Dies gilt besonders, wenn ein Auto nur mit jungen Menschen besetzt ist und Elternteile nicht anwesend sind.

Sich in diesem Alter für Verkehrssicherheit innerhalb seines Freundes- und Bekanntenkreises einzusetzen und Zivilcourage zu zeigen, ist somit von großem Wert, um mögliche Verkehrsunfälle zu vermeiden.

Jährlich sind in beiden Landkresien insgesamt mehr als 12.000 junge Menschen als Schutzengel registriert.

 

 

Träger/Initiatoren

Die Kreisverwaltungen Cloppenburg und Vechta haben das Schutzengelprojekt in Kooperation mit der Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta 2007 initiiert.

Finanziert wird das Projekt aus Mitteln der Verkehrsüberwachung der Kreise. Es gibt in beiden Landkreisen inzwischen einen verantwortlichen Projektleiter mit einer vollen Stelle, sowie Unterstützung durch einen Mitarbeiter der Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta.

Durch die Mitarbeiter der Polizei, ist die Idee zum Schutzengelprojekt 2005 in das Oldenburger-Münsterland getragen worden. Ähnliche Projekte gab es zuerst in Dänemark, sowie in Deutschland erstmals im Heidekreis. Unser Projekt orientiert sich an diesen Grund-Ideen. Es wurde ein individuelles Konzept für unsere Region entwickelt.

Facebook
Kontakt
Mitmachen
FAQ